#52 Mit dem Messer…

8. August 2012 at 13:00 (Kurzgeschichten, Kurzgeschichten - Verschiedenes) (, , )

„Du oder ich“, sagte er, mehr als Feststellung denn als Frage und legte das schärfste Messer aus dem Messerblock vor ihr auf den Küchentisch.
Sie musterte ihn aus ihren fast türkisblauen Augen, die ihm mittlerweile so vertraut geworden waren wie sein eigenes Spiegelbild. Sie strich langsam mit dem Zeigefinger ihrer linken Hand – sie war Linkshänderin, weswegen der grellrote Nagellack auf den Fingern dieser Hand nicht ganz so schön aufgetragen war wie auf der anderen; und sie wollte sich dabei natürlich auch nicht helfen lassen, stur wie sie war – über die Messerklinge, gerade so sanft, dass sie sich nicht daran schnitt.

„Du hast dir also für unseren dreizehnten Monatstag etwas Besonderes überlegt?“, fragte sie, mit Seitenblick auf die prall gefüllte Einkaufstüte, die er inzwischen ebenfalls auf dem Tisch platziert hatte.
„Kann man so sagen“, lächelte er entspannt. Dieses eine einzige Mal hatte er nicht auf den verdammten Monatstag, der sicher die Erfindung einer nach Geschenken süchtigen Frau war, vergessen. „Aber ich werde nicht auch noch die ganze Arbeit alleine machen“, kündigte er an und streichelte ihr zärtlich über den Handrücken der rechten Hand, die weit entfernt vom Messer auf dem Tisch lag.

Sie zog als Antwort lediglich die Augenbrauen hoch und schaltete den ihr eigenen Gehirn-Röntgenblick ein, wie sie das so oft machte, um seine Gedanken lesen zu können.
Verschmitzt fuhr er fort, während ihm die Freude über seine gelungene Überraschung förmlich aus den Augen sprühte: „Schwingst du selbst das Messer, wird es kurz und schmerzlos sein. Aber überlässt du es mir, so wird das eine lange und qualvolle Angelegenheit.“

Sie ließ ihn nicht warten, sie war schon immer eine Frau der schnellen Entscheidungen gewesen. Sie griff nach dem Messer und in die Tüte mit Einkäufen und begann unverzüglich damit, Zwiebeln, Tomaten und Paprika für das Monatstags-Abendessen kleinzuschneiden.

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar