Weihnachtskrimi: Teil 24

24. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um den letzten Teil einer Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

„Aber nein“, schmunzelte mein Mann, „wir kennen den guten Herrn tatsächlich schon sehr lange und er ist immer ausgesprochen einsam – da ist es schon okay, wenn eure Mutter ihn einmal im Jahr ein bisschen tröstet – “ und bevor er noch zu Ende gesprochen hatte, schlossen mich meine beiden abenteuerlustigen kleinen Verkleidungskünstler versöhnlich in die Arme und ich zwinkerte meinem Mann zu, glücklich darüber, dass er und ich noch ein weiteres Jahr lang dem Weihnachtsmann dabei helfen konnten, unseren Söhnen ein fröhliches Fest zu bescheren.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 23

23. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

„Aber sie hat den Weihnachtsmann geküsst und geherzt, so als würden sie sich schon ewig kennen“, begann Kommandant Bob plötzlich zu schluchzen – mir war übrigens auch zum Weinen zumute, und nicht nur, weil ich aus der Küche einen Duft nach verbranntem Braten erahnen konnte – und Kommandant Steve sah meinen Mann mit angsterfüllten Augen an und fragte: „Stört dich das denn gar nicht?“

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 22

22. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Anstatt vom Thema abzulenken oder seinen eigenen Anteil an unserer Schuld einzugestehen, sagte er bloß: „Ich habe einen anonymen Hinweis bekommen, dass meine Frau den Weihnachtsmann gefangen gehalten hat, deswegen bin ich gleich hierhergekommen – aber wie ich sehe, haben Sie die Situation bestens im Griff – Respekt, Kommandanten Steve und Bob!“

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 21

21. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Noch heftiger zuckte ich zusammen, als mein Mann nicht lange um den heißen Brei herumredete oder versuchte, seine jungen Kollegen in die Schranken zu weisen – vielleicht war er doch nicht auf meiner Seite, wie ich immer gedacht hatte; vielleicht machte es ihm nichts aus, wenn ich hier als elende Lügnerin hingestellt wurde.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 20

20. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Ich zuckte ein wenig zusammen, als ich dabei zusehen musste, wie sich all der Schneematsch mit jedem Schritt meines Mannes auf meinem eben erst aus der Reinigung geholten Teppich verteilte und braune Schmelzwasserspuren hinterließ – aber es war nicht der richtige Zeitpunkt, dieses ärgerliche Faktum anzusprechen, denn ich stand dem Wunder, das mein und unser aller Weihnachten retten konnte, zum Greifen nahe, wenn nur mein Mann sich richtig verhielt und ich biss mir vor Wut auf die Lippen, weil ich nicht wusste, wie ich ihm unauffällig einen Hinweis geben könnte.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 19

19. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Der jüngere der Polizisten lief eifrig zur Tür und hätte sich fast verbeugt, als mein Mann in Uniform und schneebedeckten Schuhen eintrat und die beiden jungen Kollegen mit einem Tipp an seine Mütze begrüßte – nun war also auch noch der dienstälteste Polizist unseres kleinen Dörfchens eingetrudelt.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 18

18. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

„Naja, ich dachte, ich würde meinen Kindern damit einen Gefallen tun –“, setzte ich an, doch wegen eines plötzlichen heftigen Polterns an der Tür wurde ich jäh unterbrochen und mir blieb das Herz fast stehen, als eine tiefe, vertraute Stimme, die auch nach all den Jahren immer noch veranlasste, dass mir wohlig warm ums Herz wurde, an der Tür erst meinen Namen rief und dann jene der Kinder, während eine starke Hand an der von innen versperrten Türe rüttelte.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 17

17. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Ich seufzte tief, denn nun mussten nicht nur meine Kinder erwachsen werden, sondern auch ich – ich hatte stets mitgefiebert, wenn auf wundersame Weise der vom Weihnachtsmann gebrachte und geschmückte und mit Geschenken bestückte Christbaum in einer unbewachten Minute im Wohnzimmer erschien; und ich hatte mich stets wie eine Schneekönigin gefreut, wenn die Kinder jubelnd ihre Geschenke auspackten und riefen: „Das ist genau das, was ich mir vom Weihnachtsmann gewünscht habe!“

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 16

16. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) (, , , )

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

Der ältere der beiden Polizisten übernahm wieder das Wort: „Wie meinst du das, du beschützt deine Kinder doch nicht, wenn du so etwas tust und dann auch noch versuchst, es zu verheimlichen?“

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtskrimi: Teil 15

15. Dezember 2012 at 08:00 (Weihnachtskrimi) ()

Beim folgenden Text handelt es sich um eine Fortsetzungsgeschichte. Bitte bei Teil 1 zu lesen beginnen.

„Verzeihen Sie, meine Herren,“ begann ich und versuchte dabei so ruhig wie möglich zu bleiben, „aber glauben Sie, es war einfach, all die Jahre durchzuhalten und die wahren Tatsachen zu verschleiern und das nur, damit meine Kinder noch ein bisschen länger Kind sein durften?“

Permalink Schreibe einen Kommentar

Next page »