Gigi’s Gone

31. August 2016 at 16:37 (Posts in English) (, , , , , , , , , )

We had already said our goodbyes. Around twenty times by now. The parents were getting impatient.
“It will be like a vacation for you, okay? Only a little longer,” I said. Gigi’s eyes brimmed with tears. I bit on my lip. I just couldn’t tell her the truth.
“Okay.” She nodded and her two ponytails bobbed up and down accordingly.
“Wendy will wait for you here,” her mother said, softly tugging at the doll in Gigi’s hand. When Gigi let go, her mother put the doll in my arms instead. “There are plenty of new toys waiting for you at home,” she added.
Gigi looked at her and then at me. She didn’t understand. How could that woman talk about “home” when she meant a place Gigi had never seen before?
I smiled encouragingly. “Yes, Wendy will wait here with me,” I said, hugging the doll tightly to my chest.
The door opened, the door closed, an engine howled and Gigi was gone.

It has happened before, countless times. And without any doubt it will happen again, to mothers and fathers to whom life has not given kids, but only lent them.
In a deep, dark corner of my mind, I had known that this fate could come my way, too. That I could lose her one day. But whenever that thought popped up in my mind, I pushed it back down, letting it drown in a sea of predominantly happy thoughts. I would concentrate on her instead, watching her play and sing and grow up.

She had loved to run to the birdhouse on the lawn behind our house first thing in the morning. She would wave her little arms around and cry “Good morning, birdies!” and watch delightedly as the damsels and robins flew away as fast as their wings could take them, trilling and chatting. Then Gigi would wait very calmly as they hesitantly landed on the patio of their tiny house again, picking at the seeds while scanning the scenery for mischievous human beings. My little girl watched them for minutes at a time and I watched her through the kitchen window as I prepared her breakfast.

Now I’m preparing breakfast for only one person. Two slices of toast, butter, some strawberry jam and a cup of coffee. But I can’t eat. And the strong coffee I have prepared for myself makes my heart beat so fast that I’m certain I’m going to die this morning.
I have propped up Gigi’s doll Wendy and her two favourite stuffed animals, Walter Wolf and Freddy Fox, on the three empty chairs around me. They are not very good at filling the infinite blank Gigi has left behind. But it will be our last time sitting here together; before night falls, I will have stacked everything belonging to or made by Gigi neatly into boxes, not to be opened in the near future.

I have been ill-prepared for the fact that Gigi could be taken away from me. I will compensate that in being extremely careful to not be constantly reminded that I have lost her. And the life I had planned for us. I must not walk into the dark trap whose name is sadness. It has opened its ugly arms to pull me into a tight embrace, but I will not let it harm me. Again.
I will go on living a life – not my life, because my life was dedicated to being Gigi’s mother – and I will wait. And one day, I will be happy again. Even if I have to wait until Gigi comes to see me when she is a grown woman and can make her own choices.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Flight

31. August 2015 at 10:10 (Posts in English) (, , , , , , , , , )

This is the third and final part of a story I started to write in May. Here you can find the first part (Bird of passage) and the second part (Dog days).

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

She leaned against the door frame, while the dog capered happily around her, trying to get her attention. But she couldn’t avert her eyes from the scene unfolding in front of her, without the two main characters noticing the silent (and the not-so-silent) spectator.
“Well done, little lady!” he exclaimed, patting her back comfortingly.
The baby burped again and grinned proudly at the white wall behind her new daddy’s back. Lily was fascinated by the many things she could already achieve in such an expert manner despite her young age.
“Is it time to change your nappy again, madam?” he let the baby girl hang over his shoulder and sniffed her diaper in a theatrical manner. The baby chuckled with glee. “Oh yeah, it’s definitely time!” He contorted his face so she would laugh again and held her as far away from his nose as he could. “Attention, stinky baby is being transported to the bathroom!”

It was only then that he noticed Lily waiting forlornly in the hallway. “Hi Lily, we didn’t see you standing there… Want to say hi to your mummy, little ladybird?” He held Elena close for a moment before passing her on to her mother.
She took her daughter into her arms and held her gingerly, her pulse racing. Would the baby start crying again? She felt guilt welling up inside of her. She had missed out on five whole days of feeding, playing, bathing, changing diapers and reading bedtime stories. This, instead, belonged to Jonathan’s daily routine for seven months now.

Lily only got to see her at the weekends. Lo and behold, she had taken up a job. She had found out that she was capable of typing at a fairly decent speed and orthographically quite correctly while she had been pregnant and so she had found a job as the secretary of a doctor. He would always speak the diagnoses on tape and she would type them into his computer in the evenings. The only problem was that she – what with the hormonal rollercoaster and all – had fallen in love with him. And so much so that she just didn’t have the guts to tell him that she had kept the baby. She used her parents, with whom she didn’t talk anymore, as a pretext to leave his fatherly care and good will for the weekends, when she went to pay Elena a visit.

She was clumsy in handling her and every time Jonathan tried to give her advice on how to hold the baby bottle so Elena didn’t suffocate or on how to change her clothes without ripping off Elena’s pinky, she shouted at him. And then her daughter started crying and she didn’t know how to make it stop and she would have to admit to herself that she hadn’t succeeded in being a good mother.

She had thought that giving birth to a creature that had inhabited her body for eight and a half months, patting her organs from inside and hearing her heartbeat louder than anyone else, would establish a special bond between the two of them that would last forever. And now it hurt to see Jonathan as the father in sparkling armour, not only fulfilling his duties, but raising Elena with so much love and enthusiasm that she couldn’t but envy him.

Of course, she would rack her brain for excuses as to why she hadn’t been able to fix the magical bond that had been cut through the day Elena was born. She blamed her parents and the doctor, Jonathan and the dog, but in the end, she only cried herself to sleep beside the blissfully snoring doctor, without knowing what to change to make herself feel better.

She couldn’t leave the doctor, he was really the first man for whom she fostered genuine feelings and he had taken her in at a moment of need, pregnant and desperate, without asking her questions. And she couldn’t really be angry at Jonathan, because he was the best father for Elena she could wish for. But all the same, it was heart-breaking to see that her baby was turning into such an excellent little lady without her help. The only thing that could appease her feelings was the knowledge that without the money she sent Jonathan at the end of each month, they wouldn’t be able to survive.

When Elena’s wakeful eyes finally closed for the night and a happy dream left its marks across her face, Jonathan cautiously pulled the door to her room shut and sat down beside his sister. She muted the TV and looked at him. Her brain worked hard to decide if she should feel relief that Elena was sleeping soundly now or envy that the little girl – despite not being able to utter a single coherent word – had demanded Jonathan to put her to bed. But that was life. You get some, you lose some. She couldn’t even imagine how it would have felt to give her daughter away for adoption, to people she didn’t know, didn’t trust and perhaps didn’t even want to cross paths with.

The baby monitor sprang to life, the smallest cough crackled through the receiver and before she could realise what the next step Jonathan had taught her to follow in this case was, Jonathan was already up on his feet and in the adjoining room, looking after their baby.

The dog did some stretching on the carpet, laying out his front paws, head close to the ground, bottom up in the air, and made a whimpering noise. When he was done with his gymnastics, he walked over to Lily and put his muzzle on her lap. She stroked and caressed him while he was lovingly watching her out of his big, trusting eyes. At least there was one soul left in the world who would always love her just the way she was.

Permalink Schreibe einen Kommentar

Weihnachtsmärchen (2013)

29. Dezember 2014 at 17:57 (Weihnachtsmärchen) (, , , , , , , , )

Spät, aber doch: Die Vollversion des im Advent 2013 veröffentlichten 24-teiligen Weihnachtsmärchens.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Igor hasste die Vorweihnachtszeit seit er sich zurückerinnern konnte. Mit seinen sechs Jahren konnte er sich noch nicht besonders weit zurückerinnern. Die letzten zwei Jahre waren halbwegs klar in seinem Gedächtnis, das Jahr davor wurde zunehmend schemenhafter, bis nur noch einige Erinnerungsfetzen von seiner frühesten Kindheit vor seinem inneren Auge auftauchten. Er hasste es, wenn die Nächte länger wurden, er hasste es, Kindern mit strahlenden Augen auf den Weihnachtsmärkten zu begegnen und er hasste es, Eltern beim Geschenkekauf zu beobachten.

Trotzdem konnte Igor seine Blicke nicht abwenden, wenn er mit den anderen Kindern und Betreuerinnen draußen war. Sie durften zusehen, wie andere Altersgenossen ihren Spaß hatten, mit kleinen Geschenken und süßen Leckereien überhäuft wurden, aber dass sie selbst etwas bekamen, war ausgeschlossen. Das Kinderheim konnte es sich gerade einmal leisten, zu Weihnachten einen winzigen Christbaum – einen jener schief gewachsenen mit dünnen Zweigen und wenigen Nadeln, für die die Verkäufer fast kein Geld verlangen konnten – aufzustellen und jedem Kind eine kleine Tafel Schokolade zu schenken.

Letztes Jahr hatte Igors Schokolade bis in den Februar hinein gehalten. Jeden Tag hatte er seine Zunge an die Tafel gehalten und bis fünf gezählt. Dann hatte er die Schokolade wieder eingepackt und die Prozedur am nächsten Tag wiederholt, und am nächsten, und am nächsten. Bis die Schokolade im Februar dann weg war.

Igor hatte ein schlechtes Jahr gehabt. Im März hatte ihn ein junges Paar zu sich geholt. Seine traurigen Augen und seine stets gerunzelte Stirn, die sein nachdenkliches Gemüt widerspiegelte, fand das Pärchen einfach nur entzückend. Seine neuen Eltern verhätschelten ihn, er bekam ein eigenes Zimmer, eigene Spielsachen und wurde im Kindergarten angemeldet. Endlich sollte der arme Junge ein normales Leben haben und glücklich sein.

Igor war nicht glücklich. Und Igor machte seine Eltern nicht glücklich, was in diesem Fall schlimmer war als sein eigenes Unglück. Denn wer es nicht schaffte, ein kleiner Sonnenschein zu sein und die neuen Eltern von sich zu überzeugen, landete bald wieder im Heim. Es war ein knochenharter Job, ein gutes Pflegekind zu sein. Man durfte sich keine Seltsamkeiten erlauben, man durfte seinen „Rettern“ gegenüber nicht undankbar sein, man musste ihnen zeigen, wie sehr man sie dafür liebte, dass sie einen vom Heimleben erlöst hatten.

„Er lacht nie. Ich habe ihn noch kein einziges Mal lachen gehört. Er schmunzelt nicht mal“, hörte er seine neue Mutter eines Nachts vor seiner Tür seufzen. „Immer wenn ich ihn ansehe, ist sein Blick leer… Das erinnert mich noch mehr daran, dass wir keine eigenen Kinder haben können.“ „Ich weiß, Schatz“, murmelte sein bald-nicht-mehr-Vater, „er ist ein eigenartiges Kind. Er braucht eine Familie, die schon mehr Erfahrung hat, die weiß, wie man mit solchen schwierigen Kindern umgeht…“ Igor konnte in jener Nacht nicht schlafen.

Am nächsten Morgen, es war ein Tag im frühen April, weinte die Frau, als sie sich vor dem Kindergarten von ihm verabschiedete. Sie drückte ihm eine kleine Tasche mit seinen Habseligkeiten und ein paar der neuen Spielsachen in die Hand und schluchzte: „Igor, es tut mir so leid… Aber wir können dich nicht bei uns behalten… Deine Betreuerin wird dich heute nach dem Kindergarten abholen.“

Igor weinte nicht. Igor weinte nie. Er hatte es sich abgewöhnt, weil es keinen Sinn hatte, zu weinen. Er bekam nie das, was er wollte – egal ob er deswegen einen Aufstand machte, oder nicht. Und zu weinen kostete Kraft. Er nickte nur, drehte sich um und verbrachte seinen letzten Tag in dem Kindergarten im besten Bezirk der Stadt, in dem nur wohlhabende Unternehmer, zu Reichtum gekommene Künstler und überbezahlte Politiker wohnten.

Die Betreuerin streichelte Igor über den Kopf, als sie ihn abholte. Sie sagte ein paar mitleidige Worte, redete über zu junge Paare, die noch keine Verantwortung übernehmen konnten. Sie fragte Igor nicht, was passiert war. Sie hatte in den letzten Jahren Igors Gemüt schon zu gut durchschaut, als dass sie sich noch wunderte, wenn wieder ein Vermittlungsversuch nicht gelang.

Es folgten lange Monate, in denen Igor das Kommen und Gehen von sieben anderen Kindern miterlebte. Katrina stellte den diesjährigen Rekord auf: Sie war nur zwei Tage im Heim gewesen, bevor sie neue Eltern fand. Auch Igors neuer bester Freund, Boris, blieb ihm nur einen Monat lang erhalten. Der Juli, den er mit Boris teilte, war der schönste Monat in seinem bisherigen Leben.

Und Boris war der erste Mensch, dem er erzählte, was mit seinen Eltern passiert war. Zwischen dem Mittagessen (Konservendosengulasch) und dem Fußballspielen (Konservendosenfußball) streckten sich die beiden Jungen gerne auf dem kleinen Fleckchen Gras aus, das nicht von hohen Häusern oder Bäumen überschattet war und redeten. Boris hatte damit angefangen. Eines Tages erzählte er dem stillen Igor aus heiterem Himmel ein Geheimnis.

Igor hatte bis dahin kein einziges Wort mit Boris gewechselt. Igor redete so wenig wie möglich, denn er mochte seine leise, heisere Stimme nicht. Und auch nicht die lauten Stimmen der anderen Kinder, die unaufhörlich mit neuen Worten um sich warfen. Doch er konnte nicht widerstehen nachzufragen, als Boris ihm erzählte, dass er der Urgroßenkel eines russischen Prinzen war.

Tagelang verbrachte Igor damit, jedes kleinste Detail aus Boris herauszukitzeln, das er über seinen Urgroßvater wusste. Doch irgendwann wollte Boris eine Gegenleistung dafür, dass Igor ihm Löcher in den Bauch fragte. Er wollte auch ein Geheimnis hören. Und da Igor nichts Besseres einfiel, erzählte er Boris das Wenige, das er über seine Eltern wusste – wie sie gestorben waren.

Igor selbst war erst drei Jahre alt gewesen, darum war seine Erinnerung nur sehr schemenhaft. Er konnte sich an den hellen Lichtblitz erinnern, das Schreien seiner Mutter, den verzweifelten Versuch seines Vaters, ihr zu helfen. Und dann wurde seine Erinnerung von Nebel verschlungen, von denselben nebeligen Rauchschwaden, die ihn fast selbst das Leben gekostet hätten, wenn nicht der Nachbar rechtzeitig die Feuerwehr gerufen hätte.

Drei Wochen nach Igors Geständnis war Boris fort. Igor hatte versucht, Boris‘ Verhalten zu analysieren, als das ältere Pärchen im Heim auftauchte. Aber er konnte es nicht verstehen. Boris und er, sie waren doch beste Freunde – warum würde er dann das Kinderheim verlassen wollen? Nein, es machte einfach keinen Sinn, dass Boris sanft wie ein Lämmchen und so aufmerksam wie der übereifrigste Diener geworden war, als das Paar das Heim betrat.

Höflich schüttelte er beiden die Hände, ließ sich vom Herren den Hut reichen und von der Dame den Schal und legte beides ordentlich auf den Sessel im Flur. Natürlich war er nicht der Einzige, der sich um die neuen vielleicht-bald-Eltern scharte, aber Igor, Alexander und Nadia konnten Boris nicht das Wasser reichen. Boris wusste, wie man sich verkaufen musste.

Als klar war, dass Boris neue Eltern gefunden hatte, brach für Igor eine Welt zusammen. Er hatte noch nie einen Freund gehabt – und nun wurde ihm dieser einzige Trost im grauen Alltag auch noch genommen. „Wirst du mich besuchen kommen?“, fragte er Boris, während dieser zum letzten Mal sein Bett im Schlafraum machte. „Ich verspreche es dir, so wahr ich der Urgroßenkel eines Prinzen bin!“, antwortete dieser und boxte Igor leicht in die knochige Schulter.

Der August brach an und der September zog vorüber, der Oktober brachte den ersten Schneefall und der November ließ die Fensterscheiben im Wind klirren. Nun war der Dezember bereits halb vorüber – und kein Lebenszeichen von Boris. Mit jedem Tag, an dem es nicht an der schweren Eingangstüre klopfte und ein dunkelhaariger, für sein Alter groß gewachsener, fröhlicher Junge hereinmarschierte, wurde Igor trauriger.

Nach zwei Monaten war er soweit, dass er morgens nicht mehr von selbst aufstand. Die Betreuerin musste ihn aus dem Bett heben und anziehen, zum Essen zwingen und ihm abends die Zähne putzen und ihn wieder ins Bett bringen. Wenn Leute kamen, die jemanden adoptieren wollten, zog er sich in den Schlafraum zurück und war nicht dazu zu bewegen, sich bei den Interessenten vorzustellen.

Wenn die Betreuerinnen Igor nicht schon seit drei Jahren gekannt hätten, hätten sie ihn vermutlich in eine Anstalt gebracht, in der seine Antriebslosigkeit nicht geduldet worden wäre. Doch sie wussten, dass sein zarter Charakter daran zerbrechen würde. Und so ließen sie ihm die Sonderbehandlung gerne zukommen, auch wenn sie keine Hoffnung hatten, dass er jemals wieder fröhlicher werden könnte.

Nun, da Weihnachten schon fast vor der Tür stand, war Igors Leid besonders groß. All die glücklichen Kinder draußen erinnerten ihn an Boris, der jetzt ein besseres Leben führte und seinen alten Freund und Vertrauten, Igor, darüber ganz vergessen hatte. Wie hatte er nur den großen Fehler machen können, sich überhaupt auf diese Freundschaft einzulassen? Er hätte doch wissen müssen, dass diese ihm auf lange Sicht nur Enttäuschung bringen würde.

Am Morgen des Heiligen Abends hatte Igors Hadern mit dem Schicksal ein Ende. Eine der Betreuerinnen hatte morgens ein Päckchen vor der Haustür gefunden. Ein Päckchen, auf dem in feinen Lettern „Igor“ geschrieben stand. Und darunter: „Sofort öffnen“. Igor staunte nicht schlecht, als er zum ersten Mal in seinem Leben ein richtiges Weihnachtspaket aufreißen durfte.

Im Päckchen war ein Buch mit viel Schrift, die Igor noch nicht lesen konnte, aber auch mit vielen Bildern. Sofort erkannte er, dass es ein Buch über russische Prinzen war. Und plötzlich war der Wandel vollzogen: Er hüpfte quer durchs Zimmer und jubilierte, drückte das Buch fest an seine Brust und platzte fast vor Freude. Bis es an der Tür klingelte. Igor erstarrte. Und dann rannte er zur Tür und riss sie auf.

Er rieb sich die Augen und kniff sich in die zarten Ärmchen, doch egal was er tat, Boris verschwand nicht von der Türschwelle – er war nicht eingebildet. Erst als er sich dessen versichert hatte, fiel er Boris um den Hals und konnte nicht mehr aufhören zu lachen, was dessen Eltern erfreut aus ein paar Schritten Entfernung betrachteten.
„Boris hatte recht, Igor kann wirklich fröhlich sein, wenn er nur einen Grund dazu hat“, hörte Igor Boris‘ Mutter flüstern. „Ich wollte schon immer zwei Söhne haben“, flüsterte der Vater zurück und zwinkerte dem erneut erstarrten Igor verschmitzt zu.

Permalink Schreibe einen Kommentar

#36 Am Anfang ist der Zweifel

19. März 2011 at 13:26 (Kurzgeschichten, Kurzgeschichten - lustig) (, , , , , )

An einem gewissen Punkt im Leben haben wir, davon bin ich überzeugt, alle einmal diese Fantasie: Was wäre, wenn das nicht meine leibliche Familie wäre. Adoptiert. Nach der Geburt vertauscht. Oder durch irgendeinen anderen Zufall in der falschen Familie gelandet.

Dieser Gedanke muss nichts mit Unzufriedenheit zu tun haben. Manchmal ist es nur dieses ungewisse Gefühl, nicht dazuzugehören. Anders zu sein. Dieses Gefühl überkam mich erst spät, ich war bereits 30 Jahre alt geworden, ohne jemals Zweifel über meine Herkunft gehegt zu haben. Aber dann brachen sie mit aller Heftigkeit über mich herein. Ein Auslöser ist für mich im Nachhinein jedoch relativ exakt auszumachen. Es war, als meine damalige Freundin darauf bestand, das Familienfotoalbum durchzublättern. Nach peinlichen Babyfotos, schrecklichem Kleidungsstil in der Volksschulzeit und beträchtlichen Hautproblemen im Teenageralter, brachte sie es endlich auf den Punkt. Außenseiter sind oft die schärfsten Beobachter.

„Eigentlich siehst du niemandem aus deiner Familie ähnlich.“ Nach einer halben Stunde von Körperbau-, Haar- und Augenfarbenvergleichen, sowie verzweifelter Suche meinerseits nach Ähnlichkeiten bei Nase, Fingern und Ohrläppchen konnte ich ihr Urteil nur bestätigen. Ich war anders.

„Ist ja nicht schlimm, so etwas kommt vor“, beruhigte mich die Ex und erfand eine haarsträubende Geschichte über die Großtante der Freundin einer Arbeitskollegin ihres Bruders (oder so), die auch niemandem ähnlich sah, aber bei der es gar keinen Zweifel gab, weil sie zuhause mit Hilfe einer Hebamme geboren worden war und gar nicht verwechselt werden hatte können (oder so). Also alles ganz normal (oder so).

Für mich war klar: Ein Vaterschaftstest musste her. Da ich aber bedauerlicherweise nicht so gut lügen konnte wie meine Ex-Freundin (oder so), schaffte ich es nicht, meinem Vater unauffällig eine Speichelprobe zu entlocken. Nun ja, er war erzürnt darüber, was mich plötzlich dazu brachte, die Familienverhältnisse zu hinterfragen und meine Mutter des Fremdgehens zu bezichtigen. Drei Monate kein Taschengeld. Dass ich das Argument aufgriff und im Sinne der Gleichbehandlung auch einen Mutterschaftstest einfordern wollte, machte die Sache nicht gerade besser.

Meine Mutter war in Tränen aufgelöst, als sie auch nur das Wort „Test“ hörte und fragte sofort, ob ich denn keine schöne Kindheit gehabt hätte. Natürlich machten mich ihre Worte noch misstrauischer. Wenn ich ihr eigen Fleisch und Blut war, gab es ja kein Problem damit, das auch durch einen Test zu beweisen, dachte ich trotzig.
Vermutlich wurde meine Wissbegier über meine biologischen Eltern noch dadurch verschärft, dass ich gerade an meiner Doktorarbeit schrieb und so gar keine Lust hatte, sie fertigzustellen. Ich wollte lieber etwas anderes erforschen, als das Paarungsverhalten von Tse-Tse-Fliegen: Meine Herkunft. Ich machte es zu meinem Projekt.

Meine Doktorarbeit ist mittlerweile fertiggeschrieben und das Rätsel um meine Herkunft geklärt. Im Endeffekt stellte sich jedoch heraus, dass das Paarungsverhalten von Tse-Tse-Fliegen bei Weitem spannender war, als die Aufdeckung der Identität meiner biologischen Eltern. Nach monatelanger Recherche rückten meine vergrämten Eltern, die den Schmerz überwanden, um mir jeden Vorwand zu nehmen, meine Doktorarbeit nicht fertigstellen zu müssen (was Eltern eben so für einen tun), mit ihrem Speichel heraus.

Das ernüchternde Resultat raubte mir jeden Funken von geheimnisumwobener Faszination, weswegen mich wohl auch meine Freundin verließ. Oder, weil ich einfach anders war.

Permalink Schreibe einen Kommentar