Dog days

30. Juni 2015 at 22:53 (Posts in English) (, , , , , , , , , )

This is the second part of a story I wrote for the Write Now meeting in May. You can read the first part here: Bird of passage and here is the third and final part: Flight.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

It had been unusually hot for a whole week now. The dog days hardly ever hit London, but when they did, life became unbearable for those who weren’t used to sweating their souls out. The heat started to seep in through door cracks and warped windows long before the sun reached its boiling point. The best solution was to go outside and hope for a light breeze in the shadow of the trees beside the River Thames.

Jonathan checked on Lily before he left for work. The living room was only lit up by a thin slice of light evaporating from the street lamp, jostling in through the curtains that never quite seemed to be able to meet, slashing brightly across Lily’s face. When she was asleep, she still looked as peaceful and undisturbed as a child, except for the grim-faced dragon that spat fire on her forearm. Even now, seventeen years later, he felt compelled to watch out for his little sister. And Lily needed his assistance a lot. Somehow, she managed to manoeuver herself from one delicate situation to the next. Currently, she was crashing at Jonathan’s place, because she had nowhere else to go – and because her brother was the only person left who cared for her well-being.

Apart from the dog, of course. Although Lily was known for shouting and screaming when she was upset – and she mostly paid visits to her brother, when she had reached the pitfall of pain from which she couldn’t pull herself out alone – the dog would just shelter his delicate ears for the duration of the noisy disruption, but love the perpetrator all the same. Because she was family and even the dog knew that.

Two hours after Jonathan had begun his day of work, the golden retriever started licking Lily’s face, wagging his tail joyfully against the couch and her thighs. She groaned and yawned. The dog mimicked her yawn and started yapping at her. Smelling the dog’s breath, she felt slightly sick. She rushed to the bathroom.
When she came back, the dog was sitting at the door, looking up at her expectantly. She owed him a walk. That was the deal – Jonathan tried to sustain their lives and she walked the dog. Her brother would be stacking fresh bread, rolls and scones until one o’clock, then he would come home with loads of carbs in his backpack, feed his roommates and leave for another evening of serving beer at the pub across the street. And she would, well, walk the dog again.

Jonathan had somehow managed to get his life on track, and Lily admired him for this. However, she didn’t have any motivation to follow his lead. She hadn’t held a job for more than two months, she had started and quit several educational programmes, but she couldn’t force herself to stick with anything, really. It was the same with partners – she liked to let herself be picked up in filthy bars, but as soon as she showered and her skin lost the smell of whichever man she had slept with, she began to alienate herself from him and soon found another filthy bar to drink her beer in.

When she couldn’t put it off any longer, she attached the long leash at the dog’s collar. She slipped on her running shoes. They dashed down the stairs, letting the door snap shut behind them, running out onto the street and off into the grey city’s beckoning arms.
As soon as they arrived at the river, Lily had to throw up into the deliciously blooming bushes – like every morning of the last three weeks. The dog didn’t mind, he was busily marking his territory. The sun smiled smoulderingly from the clear blue sky, weaving golden patterns on the surface of the river. Lily rinsed her mouth at the water fountain, splashed some water on the dog’s head as a revenge for wetting her face with its saliva and off they ran again.

~~~

Before Jonathan left for his evening at the pub, she told him that she didn’t want the baby and that she hated the guts of the man who had impregnated her. She neither remembered his name nor his smell, only the thick brown fluff of chest hair on which she had rested her head before falling asleep. And most importantly, she didn’t want to beg for money, she said. (Not for his money, at least. Jonathan’s was okay.) Then she left, because she didn’t want to discuss the matter of her surprising fertility any further.

“You’re not going to drink, are you?”, Jonathan cried after her, before she could disappear into the hallway. She stopped at the door and glared back at him, “How stupid do you think I am? I’m going to inform myself about adoption services. I don’t want her to lead a life that is as fucking miserable as ours. I want her to grow up in a stable family!” Jonathan came a step closer and tried to grab her hand, but she wouldn’t let him. “How do you know already that it’s going to be a girl?”, he asked her, while his eyebrows where climbing up higher and higher on his forehead. She stared at him again and hissed, “I just know it, okay?!”, and before he could say anything else, she left and slammed the door shut behind her. The dog barked its goodbye.

Advertisements

Permalink Schreibe einen Kommentar

#25 Auf der Suche

15. August 2010 at 21:18 (Kurzgeschichten, Kurzgeschichten - Liebe, Kurzgeschichten - nachdenklich) (, , , , , , , , )

Zwei Monate nachdem meine Großmutter verstorben war, waren meine Mutter und ich in unserem Trauerprozess endlich soweit fortgeschritten, dass wir damit beginnen konnten, Omas Habseligkeiten auszusortieren. Es war an jenem kühlen Mai-Abend, dass wir, im mittlerweile etwas muffig riechenden Wohnzimmer in der Wohnung meiner Großmutter, auf eine Schachtel mit Fotos stießen. Wir knieten vor dem tiefen Mahagonischrank, dessen Inhalt wir auf drei Stapel türmten: Wegwerfen, Behalten und Verschenken. Leder- und Stofftaschen, Schmuck und einige Bücher verteilten sich bereits auf die Stapel, wobei die Wegwerf-Sammlung nur einen von Motten zerfressenen Beutel enthielt. Wir konnten uns nur allzu schwer von Omas über die Jahre erworbenen Schätzen trennen.

In der hintersten Ecke des Mahagonischrankes stießen wir also auf jenen Karton mit Fotos. Behutsam öffnete ich die Schachtel, die von einem antiken Lindt-Schriftzug und dem Abbild von ein paar Pralinen geziert wurde. Meine Mutter und ich beugten uns neugierig über die Schwarz-Weiß-Fotografien, die jeweils von einem weißen, gezackten Rahmen umsäumt wurden.
Das erste Foto zeigte meine Großmutter vor dem Eiffelturm, wie sie schelmisch dem Fotografen einen Kussmund zuwarf. Sie trug einen frechen Kurzhaarschnitt, eine helle Bluse mit Rüschen und einen für damalige Verhältnisse wohl recht kurzen Faltenrock. Die Datierung auf der Rückseite verriet uns, dass meine Großmutter zu diesem Zeitpunkt gerade erst achtzehn Jahre alt gewesen war.

Die restlichen Bilder stammten alle aus derselben Zeit, die Dokumentation ihrer Reise erstreckte sich über einen Monat. Auf den Fotos war immer nur sie zu sehen, abgelichtet vor weiteren Sehenswürdigkeiten, dem Arc de Triomphe, später vor der Berliner Mauer und dem Brandenburger Tor und zu guter Letzt auf der London Bridge und neben den Houses of Parliament.
Immer hatte sie ein spitzbübisches Lächeln auf den Lippen und ihre Augen schienen auch auf den Schwarz-Weiß-Fotos vor Glück und Verliebtheit nur so zu funkeln. Zwischen den Attraktionen der jeweiligen Städte gab es auch Bilder, auf denen sie sich für den Fotografen lasziv in einem Korbstuhl räkelte oder ihm über eine Tasse Kaffee hinweg in einem sonnenbeschirmten Straßencafé anflirtete.

Wir hatten die Fotos schweigend betrachtet, aber als wir die Bilder wieder ordentlich nach Datum sortiert zurück in die Schachtel stapelten, platzten die Fragen nur so aus mir heraus. Mit wem war sie dort gewesen? Was hatte sie meiner Mutter von der Reise erzählt? War der Fotograf vielleicht mein Großvater?
Vor uns tat sich eine leere Stelle in Omas Biografie auf. Sie hatte ihrer einzigen Tochter nie von dieser Reise erzählt und auch zu wenig von ihrem Liebesleben, als dass sie Rückschlüsse auf den damaligen Begleiter hätte ziehen können. Meine Mutter wusste ja nicht einmal, wer ihr Vater war, geschweige denn, wie meine Großmutter ihn kennengelernt hatte.
Bei den seltenen Anlässen, wo sie über ihn geredet hatte, hatte sie ihn nur zärtlich „mein Prinz“ genannt, sein Name war ihr nicht zu entlocken gewesen. Er war ihre große Liebe gewesen, aber das Wissen darüber, was aus ihm geworden war, hatte sie mit ins Grab genommen.

Ein Studienmonat lag noch vor mir, bevor die Semesterferien begannen. Ich konnte mich kaum auf den Stoff konzentrieren, meine Gedanken kreisten immerzu um diese Seite meiner Großmutter, die ich nicht gekannt hatte. Es ist wohl eine Eigenart der Jugend, dass sie nicht verstehen kann, dass die eigenen Vorfahren und überhaupt alle, die älter sind als man selbst, auch einmal jung gewesen sind.
Was würde ich später meinen Enkelkindern erzählen? Und welche Geheimnisse würde ich vor ihnen verstecken? Plötzlich wollte ich auch unbedingt wissen, wer mein Großvater war und ob er der Mann war, der sich hinter dem Fotoapparat verborgen und dem meine Großmutter verliebte Blicke zugeworfen hatte.

So brach ich in jenem Sommer mit einer Handvoll Fotos in der Tasche auf. Mein erster Stopp war Paris. Ich besuchte die Orte, an denen die Bilder meiner Oma entstanden waren und hielt eigene Erinnerungen fest. In Berlin blieb ich länger als geplant und machte mehr Fotos als erwartet.
In London sah ich meiner Großmutter wohl am Ähnlichsten: Das Glück zauberte mir ein strahlendes Lächeln auf die Lippen, ich hatte dieselbe Kurzhaarfrisur und ich hielt immer neue Posen für meinen Fotografen bereit.
Nach einem Monat kehrte ich von der Suche nach meiner Vergangenheit zurück. Informationen über meinen Großvater hatte ich auf den Spuren meiner Großmutter nicht gefunden – aber mich selbst.

Permalink 3 Kommentare